header

Sixteen! – App – Test

Die App Sixteen! von FlyweightApps ist ein Spiel, bei dem man gleiche Formen und Farben erkennen muss. Ich habe die App für euch auf einem iPhone 6s getestet.

 

Die App beginnt mit einer kurzen Einleitung, in der alles erklärt wird.

Es gibt mehrere Formen in verschiedenen Farben, die aufgestapelt sind. In der unteren Reihe kann man eine Form anklicken. Die Form verschwindet dann und die darüber fallen von oben herunter.

Das schwierige ist, dass man nur eine Form anklicken kann, die die gleiche Form oder die gleiche Farbe hat, wie die vorherige Form. Es kann schnell mal passieren, dass man etwas falsch macht. Dann kommt man nicht mehr weiter und muss den letzten Schritt oder die letzten Schritte rückgängig machen. Oft muss man ein Level mehrmals komplett zurücksetzen, weil man nicht mehr weiter kommt.

Wenn man nicht weiter kommt, gibt es auch eine Hilfe. Dann wird angezeigt, ob man die richtige Form ausgewählt hat, oder ob man das wieder rückgängig machen sollte. Diese Hinweise kann man für fünf Level einsetzen. Aber auch die Hinweise helfen nur begrenzt, denn nach einer bestimmten Anzahl von Spielzügen endet ein Hinweis. Für ein „Gefällt mir“ auf der Facebook Seite von FlyweightApps bekommt man Hinweise für drei weitere Level. Wenn man noch mehr Hinweise möchte, kann man diese kaufen.

Aktuell gibt es in dem Spiel 104 verschiedene Level. Zwischendurch steigt der Charakter eine Stufe auf. Er kann insgesamt 13 Stufen aufsteigen. Bei einem Aufstieg erhält man weitere Hinweise, die einem beim Lösen der nächsten Level helfen können. Bei jedem Aufstieg sieht man ein Foto von „Albert“. Er verändert bei jedem Aufstieg sein Aussehen.

In der Beschreibung der App steht, dass die App entspannte Musik enthält. Die Musik ist wirklich entspannend, allerdings ist es nur ein Lied. Irgendwann möchte man dann etwas anderes hören. Leider wird Musik, welche im Hintergrund abgespielt wird, automatisch beendet, wenn man Sixteen! öffnet.

Die  Spielstand-Synchronisation zwischen Geräten kann ich leider nicht testen, weil ich nur ein Gerät habe, aber der Spielstand ist noch vorhanden, wenn man die App löscht und neu installiert.

 

Fazit

Mit der App Sixteen! kann man viel Zeit verbringen, denn es gibt sehr viele Level, die man lösen muss. Diese werden immer schwerer. Bei einem hohen Level braucht man sehr lange, um die richtige Lösung zu finden. Oft muss man es mehrmals neu versuchen. Es macht aber sehr viel Spaß und man muss viel überlegen. Man freut sich, wenn man ein schweres Level geschafft hat.

Die App ist für iOS Geräte verfügbar.

 

Sixteen!:

http://sixteen.flyweightapps.com/

Sixteen! bei iTunes:
https://itunes.apple.com/de/app/id1086014134

FlyweightApps:
http://flyweightapps.com/

 

Level     

 

Wichtiges Update für iOS – Schadsoftware Pegasus

Eine Schadsoftware mit dem Namen „Pegasus“ benutzt drei Sicherheitslücken im iOS Betriebssystem. Ein klick auf einen schädlichen Link kann bereits ausreichen, danach überwacht Pegasus das Gerät. Es kann jeder beliebiger Programmcode mit Systemrechten ausgeführt werden und es können auch Informationen gesammelt werden.

Betroffen sind diese Geräte:

  • iPhone 4s und neuer
  • iPad 2 und neuer
  • iPod touch 5. Generation und neuer

 

Die Sicherheitslücken werden mit dem aktuellen Update iOS 9.3.5 geschlossen, welches gestern veröffentlicht wurde. Wir empfehlen, dieses Update so schnell wie möglich zu installieren.

 

Weitere Informationen:
https://support.apple.com/de-de/HT207107
https://www.bsi.bund.de/SharedDocs/Warnmeldungen/DE/CB/warnmeldung_cb-k16-1306.html

Taxi Sim 2016 – App – Test

Taxi Sim 2016 ist eine Taxi Simulation von OviLex Software für Smartphones. Ich habe die App auf einem iPhone 6s für euch getestet.

 

In der App Taxi Sim 2016 fährt man als Taxifahrer durch die Stadt und bringt Fahrgäste von einem Ort zum anderen.

Im Karriere Modus befinden sich die Fahrgäste winkend am Straßenrand. Über dem Auto befindet sich ein Pfeil, welcher den nächsten Fahrgast oder das Ziel anzeigt. Manchmal bekommt man auch Anrufe von Fahrgästen, die gerne transportiert werden möchten. Man kann immer nur einen Fahrgast transportieren. Wenn man einen Fahrgast hat, und dann bei einer winkenden Person hält, ignoriert diese einen einfach und winkt weiter.

Wenn man eine Person erfolgreich transportiert hat, bekommt man Einnahmen. Die Zufriedenheit des Fahrgastes beeinflusst die Höhe der Einnahmen. Man sollte also nicht zu viele Unfälle bauen. Einen Teil der Einnahmen muss man zum Tanken wieder ausgeben. Von dem Rest kann man sich später weitere Fahrzeuge kaufen.

 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man sein Taxi steuern kann. Im Tilt-Modus lenkt man, indem man das Smartphone nach links oder rechts neigt. Es gibt auch zwei Modi, bei denen man das Lenkrad auf dem Bildschirm bedienen kann. Es gibt einmal zwei Pfeile, die man drücken kann, oder man schaltet das virtuelle Lenkrad ein.

Es gibt noch einen weiteren Modus. In dem „Real Mode“-Modus lenkt man durch neigen des Smartphones. Das besondere an diesem Modus ist, dass man eine Kupplung und eine Gangschaltung hat, was das Spiel realistischer, aber auch schwerer macht.

 

Man kann das Fahrzeug aber nicht nur lenken, sondern in jedem Modus auch andere wichtige Fahrzeugfunktionen steuern. Man kann die Blinker benutzen oder die Warnblinker anschalten. Auch das Licht kann man anschalten, in zwei verschiedenen Helligkeitsstufen. Man kann Hupen, den Motor ein und aus schalten, und auch den Sportmodus aktivieren.

Man kann auch die Scheibenwischer anschalten. Wenn man allerdings ganz genau hinsieht, dann erkennt man, dass sich die Scheibenwischer teilweise auf der Innenseite befinden. Aber vielleicht gibt es ja Situationen, in denen ein Innenscheibenwischer hilfreich ist. Jedenfalls bemerkt man das nur, wenn man die Scheibenwischer ganz genau betrachtet.

 

Die Kamera kann man frei bewegen. Man kann auch in die Innenansicht wechseln, oder man wechselt in die Ansicht vor dem Fahrzeug.

Die Grafik von dem Spiel ist gut. Besonders das Taxi hat eine sehr gute Qualität, denn die Texturen sind sehr gut, es sind Reflexionen vorhanden und auch die Beleuchtung sieht gut aus. Man sieht sogar den Fahrer im Auto und wie er das Lenkrad bewegt. Wenn man einen Unfall hat, bekommt das Auto Beulen.

Die Grafik von der Umgebung ist in Ordnung. Auf den Straßen fahren Autos und neben den Straßen laufen Menschen. Man hat also eine lebendige Umgebung. Man sollte übrigens besser keine Fußgänger überfahren, denn sonst könnte man ein schlechtes Gewissen bekommen. Die liegen dann bewusstlos auf dem Boden. Ich habe keine Möglichkeit gefunden, wie man einen Krankenwagen rufen kann.

Die Grafikqualität kann man in den Einstellungen anpassen. Auf meinem iPhone 6s läuft das Spiel ohne Probleme mit der höchsten Einstellung „Ultra“.

 

Es gibt verschiedene Fahrzeuge, die man sich kaufen kann. Es gibt auch fünf verschiedene Karten, auf denen man Fahren kann. Eine kam erst vor wenigen Tagen per Update hinzu. Drei davon muss man zuerst freischalten, indem man ein paar Level aufsteigt. Im Modus „Freie Fahrt“ kann man vier von den Karten direkt spielen, ohne sie freizuschalten. Bei der Karte von London muss man darauf achten, dass die Richtungen der Straßenseiten wechseln.

Das Spiel erstellt eine Statistik, in der man sich die gespielte Zeit ansehen kann, sowie gefahrene Kilometer und gesammelte Erfahrungspunkte.

 

Die App Taxi Sim 2016 macht Spaß und man kann viel Zeit damit verbringen, denn es gibt einige Fahrzeuge, die man freischalten kann. Die App ist kostenlos für iOS und Android verfügbar.

 

 

Taxi Sim 2016:
http://www.ovilex.com/app/taxi-sim-2016/

 

OviLex Software:
http://www.ovilex.com/

 

 

Taxi Sim 2016 bei iTunes:
https://itunes.apple.com/de/app/taxi-sim-2016/id1126769121?mt=8

 

Taxi Sim 2016 im Google Play Store:
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.ovilex.taxisim2016

Flip Diving – App – Test

Flip Diving ist eine App von Miniclip.com. Ich habe die App für euch auf einem iPhone 6s getestet.

In der App Flip Diving springt man ins Wasser und muss dafür sorgen, dass der Sprung und die Landung gut verlaufen. Bei dem Standard Frontflip macht man das, indem man auf den Bildschirm drückt, solange man sich drehen möchte. Wenn man aufhört zu drücken, hört man auf, sich zu drehen.

Das hört sich vielleicht sehr einfach und langweilig an, aber es macht tatsächlich Spaß und ist auch gar nicht so einfach. Man darf nämlich nicht mit dem Bauch oder dem Rücken auf das Wasser fallen. Außerdem gibt es einen begrenzten Bereich, in dem man aufkommen darf.

 

Wenn man die App zum ersten Mal startet, gibt es eine Einleitung die erklärt, was man machen muss. Diese Erklärung kann man jederzeit wiederholen.

Es gibt drei oder mehr Höhen, von denen man Springt. Man beginnt unten und springt dann von weiter oben. Wenn man alle Sprünge geschafft hat, verkleinert sich der Bereich, in dem man aufkommen darf.

Es gibt sehr viele verschiedene Orte, an denen man ins Wasser springen kann. Außerdem gibt es auch verschiedene Personen, die man springen lassen kann. Diese Personen haben ein unterschiedliches Sprungverhalten, wodurch das Spiel einfacher oder schwerer wird. Und es gibt viele verschiedene Arten von Sprüngen.

Diese Sachen kann man freischalten, in dem man die Lostrommel dreht. Man kann diese einmal am Tag kostenlos drehen. Wenn man diese öfters drehen möchte, muss man das mit den Münzen bezahlen, welche man beim Spielen sammelt. Man kann auch Münzen sammeln, indem man sich Werbevideos ansieht. Der Preis für die Lostrommel wird immer höher, so dass man immer mehr Münzen sammeln muss.

In dem Spiel kann man auch richtiges Geld ausgeben und sich „Tickets“ kaufen, mit denen man dann ebenfalls die Lostrommel drehen und dadurch Sachen freischalten kann.

 

Die App zeichnet jeden Sprung als Video auf. Dazu verwendet die App „Everyplay“. Man kann diese Videos dann hinterher auch teilen.

In den Einstellungen der App kann man die Zeit in Stunden und Minuten sehen, wie lange man das Spiel schon gespielt hat.

 

Die App Flip Diving ist eine tolle kostenlose App, mit der man sich die Zeit vertreiben kann. Durch die vielen verschiedenen Sprungorte und Sprungarten wird das Spiel auch nach längerer Zeit nicht langweilig. Die App ist für iOS und Android verfügbar.

 

Flip Diving bei iTunes:
https://appsto.re/de/n8uu-.i

Flip Diving im Google Play Store:
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.motionvolt.flipdiving

 

Flip Diving kann man auch im Browser spielen:
http://www.miniclip.com/games/flip-diving/de/

 

Miniclip.com:
http://www.miniclip.com/games/de/

Screenshot ohne Tasten – iPhone, iPad, iPod touch

Bei einem iOS Gerät macht man normalerweise einen Screenshot, indem man die Home-Taste und die Standby-Taste gleichzeitig gedrückt hält. Wenn man einen alternativen Weg haben möchte, kann man diesen in den Einstellungen aktivieren.

Dazu öffnet man zuerst die Einstellungen auf dem Gerät. Danach öffnet man „Allgemein“, „Bedienungshilfen“ und dort „AssistiveTouch“. Hier aktiviert man AssistiveTouch und öffnet dann „Menü anpassen…“. Man sieht dort mehrere Symbole. Unter den Symbolen steht die Anzahl an Symbolen. Dort drückt man jetzt so lange auf das Minus, bis nur noch ein Symbol vorhanden ist. Jetzt drückt man auf das Symbol und sucht in der Liste nach „Bildschirmfoto“. Nachdem man das aktiviert hat, drückt man auf „Fertig“.

Man sieht auf dem Bildschirm im Bereich unten rechts ein graues Quadrat mit einem weißen Kreis. Dieses Symbol ist jetzt überall, in jeder App vorhanden. Wenn man auf dieses Symbol drückt, wird ein Screenshot aufgenommen. Wenn das Symbol stört und man es an einer anderen Stelle haben möchte, kann man es durch gedrückt halten verschieben. Man kann das Symbol auch wieder entfernen, indem man AssistiveTouch wieder deaktiviert.