MAGIX Music Maker 2014 – Test

MAGIX Music Maker ist ein Programm von MAGIX, mit dem man Musik mit Aufnahmen, virtuellen Instrumenten und Soundpools produzieren kann. Wir haben den MAGIX Music Maker 2014 getestet.

 

Oberfläche
Die Oberfläche vom MAGIX Music Maker 2014 ist sehr übersichtlich. Man hat einen Bereich mit den Tonspuren und einen Bereich für die Soundpools, die Instrumente und das Keyboard. Man kann diese Bereiche frei verschieben.

 

Soundpools
Der MAGIX Music Maker 2014 enthält viele Sounds, aus denen man seine eigene Musik einfach zusammensetzen kann. Die Sounds sind in mehrere Styles und Tonstufen aufgeteilt. Man kann die Anzahl an Sounds durch das Kaufen von weiteren Soundpools erweitern. Leider darf man die Sounds nicht für kommerzielle Zwecke benutzen, dazu muss man sich zuerst eine Lizenz dafür kaufen.

 

Instrumente
Wer lieber keine Soundpools verwenden möchte, sondern seine Musik selber produzieren möchte, der kann die Instrumente vom MAGIX Music Maker benutzen. Die Version 2014 enthält 5 VST-Instrumente und 5 Objekt-Synthesizer. Man kann für jedes VST-Instrument viele Einstellungen festlegen und das Instrument dann mit dem Keyboard spielen. Man kann entweder das virtuelle Keyboard mit der Maus oder der Tastatur bedienen, oder man verwendet ein USB-Keyboard. In MAGIX Music Maker Control ist ein Keyboard enthalten.

Unter den VST-Instrumenten befindet sich auch „Vita“, in dem sehr viele Instrumente enthalten sind, darunter auch Pianos, Strings, Brass, Basses und Guitars.

Ein weiteres Instrument ist „DN-e1“, welches sehr viele verschiedene elektronische Instrumente enthält, wie z.B. Synths, Pads, Chords und Mallets.

Mit dem „BeatBox 2“ Objekt-Synthesizer kann man ganz einfach einen Beat mit einem Schlagzeug erzeugen. Dazu muss man nur in einer Zeitleiste einen Bereich anklicken, in dem der Sound abgespielt werden soll. In der Zeitleiste gibt es mehrere Tonspuren, dadurch kann man aus verschiedenen Sounds einen Beat erzeugen.

Die Instrumente, welche man mit dem Keyboard gespielt hat, kann man nach der Aufnahme mit dem Midi-Editor bearbeiten. Man kann jeden Tastenanschlag verschieben, verlängern und verkürzen. Auch das verschieben auf eine andere Taste ist möglich. Im Midi-Editor befindet sich auch die Funktion „Velocity Änderungs-Tool“, mit dem man die Anschlagsstärke verändern kann.

Die Funktion „Vocal Tune“ ist zum Bearbeiten von Gesang, man kann damit die Stimmhöhe verändern.

Mit dem „Master Audio Effect Rack“ kann man einige Effekte benutzen, wie z.B. Delay, Reverb und natürlich auch noch weitere.

 

Fazit

MAGIX Music Maker 2014 ist ein tolles Programm zum Erstellen von Musik. Man kann seine Musik ganz einfach aus Soundpools zusammensetzen, allerdings nicht für kommerzielle Zwecke, dazu ist eine Lizenz notwendig. Wenn man seine Musik ohne Soundpools erstellen möchte, hat man eine sehr große Auswahl an Instrumenten, Einstellungen und Effekten. Sogar ein Midi-Editor ist vorhanden. Eigene Musik ohne Soundpools darf natürlich auch kommerziell verwendet werden.

 

Beispiel

Auch wir haben mit dem Programm bereits Musik erstellt. Hier ist ein Beispiel, welches wir mit dem MAGIX Music Maker 2014 erstellt haben, ohne die Soundpools zu verwenden: http://stepcutgaming.de/?p=1929

 

MAGIX:
http://www.magix.com/de/

MAGIX Music Maker:
http://www.magix.com/de/music-maker/

 

Werbung
Music_Maker_300x250

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.