Windows 10 als Home Server – Teil 9 – FTP-Server benutzen

Wir haben jetzt den FTP-Server eingerichtet und wollen diesen jetzt benutzen. Um von einem PC auf den FTP-Server zuzugreifen, braucht man ein FTP-Programm. Wir verwenden das Programm „FileZilla“.

Um Dateien auf dem PC über das Programm „FileZilla“ auf den FTP-Server hochzuladen, gibt man oben im markierten Bereich die erforderlichen Daten ein und verbindet sich mit dem Server, indem man auf „quickconnect“ klickt.

Um Daten, Bilder oder andere Sachen auf den Server hochzuladen, wählt man am linken Bereich (PC-Bereich) die Dateien aus und importiert sie auf den Server, indem Rechtsklick auf die Datei macht und Upload auswählt. Durch die Tastenkombination STRG+A markieren Sie alle Dateien und können alle zusammen importieren. Eine andere Möglichkeit ist, einen Rechtsklick auf die Datei zu machen, die man importieren will, und auf „Add files to queue“ klickt. Damit wird die Datei im Hintergrund gespeichert, Sie können weiter Dateien auswählen und diese später zusammen durch „Upload“ importieren. Der Vorteil an dieser Funktion ist, dass man die Dateien sofort sortieren kann. Als weitere Möglichkeit kann man auch einfach Dateien markieren und in das Fenster von „FileZilla“ ziehen.

Um ein Smartphone mit dem FTP-Server  zu verbinden, verwenden wir die App „FTP Sprite“. Dazu klickt man in der App oben links auf „FTP-Server“. Nun klickt man auf das „+“ und  gibt die erforderlichen Daten ein. Dann verbindet man sich mit dem Server, indem man auf „Fertig“ klickt.

Um Daten, Bilder oder andere Sachen auf den Server hochzuladen, gehen Sie auf „FTP-Server“ und wählen den Server aus, auf den die Daten hochgeladen werden sollen. Nun kann man unten den Datei-Typ auswählen und oben rechts auf fertig drücken, um die Daten hochzuladen (durch das Klicken auf den doppelten Hacken werden alle Dateien ausgewählt).

Neben dem normalen Hochladen ist es auch möglich, Dateien automatisch zu synchronisieren. Für ein Android-Smartphone gibt es die App „FolderSync“. Für ein iOS-Gerät kann man die App „PhotoSync“ verwenden. Beide Apps müssen allerdings gekauft werden, sie sind nicht kostenlos.

Auch für den PC gibt es Programme zum synchronisieren, diese sind allerdings völlig kostenlos. Mit SyncBackFree kann man Ordner automatisch synchronisieren und vor dem hochladen auch automatisch komprimieren lassen. Mit dem Programm „Backup Service Home 3“ kann man Dateien auf dem PC automatisch auf dem FTP-Server sichern lassen.

 

Hier geht es weiter:

Teil 10 – Energie sparen

 

Außerdem gibt es hier auch alle anderen Teile:

Teil 1 – Einleitung

Teil 2 – Hyper-V und virtuelle Maschine einrichten

Teil 3 – Remotedesktop für mehrere virtuelle Maschinen

Teil 4 – Leistung von Hyper-V und RemoteFX

Teil 5 – Sicherheit von Windows 10 verbessern

Teil 6 – Speicherpool einrichten

Teil 7 – Benutzer und Zugriffsrechte verwalten

Teil 8 – FTP-Server einrichten

Teil 9 – FTP-Server benutzen

Teil 10 – Energie sparen

Teil 11 – Das Ergebnis

 

Werbung

2 Gedanken zu „Windows 10 als Home Server – Teil 9 – FTP-Server benutzen

  1. lustige idee wie man mit iis einen ftp server zum laufen bringt.
    Schöne wäre halt noch gewesen wenn du erklärt hättest wie man benutzer vergibt, denn so kommt leider keiner auf den ftp server leute mit einem lokalen account. Ziemlich sinnlos, denn die sind ohnehin vor der Tatstur und benutzen dann anstelle eines ftp den explorer.
    Und für unterwegs hat man das Gerät dabei, auch dort brauchts dann weder cloud noch ftp server.

    1. Vielen Dank für deinen Kommentar!

      Wie man Benutzer einrichtet und die Rechte für Ordner vergibt, habe ich im Teil 7 dieses Tutorials erklärt: http://stepcutgaming.de/?p=1690

      Es handelt sich dabei zwar um lokale Benutzerkonten, aber das bedeutet ja nicht, dass sich die Benutzer nur lokal anmelden können. Man kann sich natürlich auch anmelden, wenn man unterwegs ist und sich über das Internet am FTP-Server anmeldet.

      Außerdem wird in diesem Tutorial erklärt, wie man einen Home Server einrichtet. Dieser hat oft mehrere Festplatten, um viele Daten zu speichern, weshalb es unwahrscheinlich ist, dass man diesen unterwegs dabei hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.